Befragungs-Studie: Digitale Gottesdienste weiterhin stark gefragt

Digitale Gottesdienste

“Es gibt für uns keinen Weg zurück in die Vor-Corona-Zeit”, sagt Präses Thorsten Latzel zur Vorstellung der „Studie zu Online-Gottesdiensten 2021. Update der Befragungsstudie Rezipiententypologie evangelischer Online-Gottesdienstbesucher*innen während und nach der Corona-Krise“ (ReTeOG 2). Digitale Gottesdienste sind weiterhin stark gefragt. Mehr als 55 Prozent der knapp 4.500 Befragten gaben an, dass sie auch noch in Monaten, in denen es wieder Angebote in den Kirchen vor Ort gab, regelmäßig an Online-Gottesdiensten teilgenommen hätten. Dieser Wert war zwar vor einem Jahr direkt nach dem allerersten Lockdown mit mehr als 65 Prozent noch etwas höher, doch ist dies immer noch eine deutliche Mehrheit. 79 Prozent wünschen sich aktuell sogar explizit, Online-Gottesdienste auch nach der Corona-Zeit fortzuführen – und zwar am liebsten durch die eigene Kirchengemeinde vor Ort (65 Prozent).

„Befragungs-Studie: Digitale Gottesdienste weiterhin stark gefragt“ weiterlesen

„Alexa beten!“ — Erfahrungen mit dem Sprachassistenten

Alexa-Echo-Dot — an der Küchenwand befestigt

Fast so einfach wie der Aufruf „Alexa beten!“ war die Installation des Gebetsskills der evangelischen Kirche. Bevor ich auf Alexa die Nachrichten aufrufe, beginne ich nun den Tag mit einem Gebet am Morgen über das Kommando:

Alexa, starte Evangelische Kirche

Es folgt ein Dialog, ob ich ein Gebet, einen Spruch oder einen Segen möchte. Ich wähle das Gebet und muss mich dann zwischen Tagzeitengebet oder Hoffnungsgebet entscheiden. Es ist morgens, daher wähle ich ein Tagzeitengebet. Eine menschliche Stimme spricht dann ein Morgengebet. Ohne groß nachzudenken, schließe ich die Augen und bete mit. Es geht, mit Alexa zu beten, und es fühlt sich für normal an.

„„Alexa beten!“ — Erfahrungen mit dem Sprachassistenten“ weiterlesen

Zoom-Abendmahl zum Abendbrot: Nähe auf Distanz

Einsetzung des Abendmahls über Zoom

Quentin und Sara sind die ersten, die am Freitagabend online zum Zoom-Abendmahl vorbeischauen. Zwei Konfirmand*innen, die schon öfter mitgefeiert haben. Dann kommt Frau M., 94 Jahre, ein befreundetes Ehepaar richtet ihr jeden Monat den Zugang her. So kann sie die Isolation ihrer Wohnung wenigstens virtuell zum Abendmahl verlassen. Nach und nach füllt sich der Bildschirm: Paare, eine Familie mit drei Kindergartenkindern, ein paar Facebook-Freund*innen aus Süddeutschland, eine Jugendliche aus dem Au-Pair-Jahr in den USA…

„Zoom-Abendmahl zum Abendbrot: Nähe auf Distanz“ weiterlesen

Gewünschte Gottesdienste nach Corona

Gewünschte Gottesdienste nach Corona
Workshop Digitale Gottesdienste
Workshop Digitale Gottesdienste

Noch während der Pandemie planen Gemeinden, wie sie Gottesdienste nach Corona gestalten wollen. Nicht alle Wünsche lassen sich umsetzen. Ein kurzes Resümee nach dem Workshop Digitale Gottesdienste auf dem Presbyteriumstag der Evangelischen Kirche im Rheinland. Nach dem Referat wurde unter den Teilnehmenden eine Umfrage durchgeführt, welche Form der Gottesdienste sie sich nach Corona wünschen. Mehrfachnennungen waren möglich, daher sind die Prozentwerte über Hundert. Insgesamt haben 39 Personen abgestimmt.

Gewünschte Gottesdienste nach Corona
„Gewünschte Gottesdienste nach Corona“ weiterlesen

Wieweit trägt digitale Gemeinschaft? Bis zum Abendmahl?

Wordcloud

Der Kontakt zur Gemeinde ist für viele – gerade lose verbundene – Gemeindemitglieder nun digital. In Corona-Zeiten ist Gemeinschaft als face-to-face-Begegnung in Gemeinden kaum möglich. Gemeindeleben musste pandemiebedingt digital gestaltet werden. Kann in solcher digitalen Gemeinschaft überhaupt Abendmahl gefeiert werden? Digitalisierung verändert die Ortsgemeinde nachhaltig verändern, das wird auch für die Zeit nach Corona gelten.

Teilnahme (c) Evangelische Medienarbeit EMA
Teilnahme an Online-Gottesdiensten nach ReTeOG-Studie (c) Evangelische Medienarbeit EMA

Wenn sich Gemeindeleben ins Internet verlagert, merken wir schnell: Wir sind auf einem Marktplatz, Angebote müssen gut sein, sonst wechseln die Nutzer*innen schnell anderswohin. Christliche Gemeinschaft ist nicht auf die Kohlenstoffwelt beschränkt, sondern auch online leben Christenmenschen ihren Glauben. Neben der Gemeinde vor Ort bieten dabei soziale Netze Orte der Gemeinschaft an. Was geht digital? Gibt es Gemeinschaftsformen und -erlebnisse, die es nur im Analogen gib? Ganz konkret: was verändert sich, wenn Gemeinden Abendmahl digital feiern?

Was geht digital an Gemeinschaft?

  • Was erlaubt die Technik?
  • Wie nehmen Menschen digitale Gemeinschaft wahr?
  • Und was wollen wir überhaupt theologisch?
  • Was heißt das fürs Abendmahl?
„Wieweit trägt digitale Gemeinschaft? Bis zum Abendmahl?“ weiterlesen

Fragen nach Studie: Digitale Gottesdienste – aber wie?

Umfrageteilnehmende (c) Evangelische Medienarbeit EMA“ .

Mittlerweile haben wir aufgrund der Befragungsstudie ‘Rezipiententypologie evangelischer Online-Gottesdienstbesucher*innen während und nach der Corona-Krise (ReTeOG)’ wichtige Hinweise, wie Menschen digitale Gottesdiensten erleben und was sie sich von ihnen wünschen. Daraus ergeben sich nun Fragen, wie Gemeinden Online-Gottesdienste gestalten.

„Fragen nach Studie: Digitale Gottesdienste – aber wie?“ weiterlesen

Trauer im Internet: Gemeinschaft und Interaktion auf Trauernetz

Trauernetz auf Instagram

Im Netz gibt es alles, auch Tod und Trauer finden online statt. Trauernetz ist ein Angebot der evangelischen Kirche für Trauernde, es bietet Hilfe und Kontakt. Jedes Jahr am Ewigkeitssonntag gibt es eine Chatandacht. Trauernde tragen in einen Trauerbuch die Namen von Verstorbenen ein, im Online-Gottesdienst wird ihrer namentlich gedacht.

„Trauer im Internet: Gemeinschaft und Interaktion auf Trauernetz“ weiterlesen

Interaktives Gebet

Dieser Blogpost ist eine Anleitung und Übung, wie man ein Handy oder Smartphone für ein interaktives Gebet nutzen kann. Im Gebet werden verschiedene Apps aufgerufen und als Grundlage für Gebetsanliegen verwendet.

Dieses Gebet verdanke ich James Cathcart von der schottischen Online-Gemeinde Sanctuary First, die Übertragung ins Deutsche ist von Christoph Breit.
Am Ende des Blogposts ist Fürbittgebet für das Agieren in einer digitalen Umgebung.

„Interaktives Gebet“ weiterlesen

Digitale Gottesdienste – wen erreichen sie?

Gottesdienst aus einem Kinderzimmer

Letzte Woche nahm ich an der Zoom-Konferenz der Gottesdienstbeauftragten meiner Landeskirche teil. Spannend, was die Kolleginnen und Kollegen in den Kirchenkreisen machen. Was mir allerdings nachgeht: wie unterschiedlich die Einschätzungen der Kolleginnen und Kollegen sind, was Online-Gottesdienste angeht. Für einige war entscheidend, dass der digitale Gottesdienst live ist und Interaktionsmöglichkeiten bietet, andere halten dagegen Video-Clips als Andachten auf Social Media für die passende Form.

„Digitale Gottesdienste – wen erreichen sie?“ weiterlesen

Vom WhatsApp-Gottesdienst zum hybriden Streaming-Gottesdienst

Hybrider Gottesdienst

Die spanischsprachige evangelische Gemeinde in Duisburg hat seit Inkrafttreten der Kontaktsperre ihre Gottesdienste als WhatsApp-Gruppenchat durchgeführt. Nun sind wieder Präsenzgottesdienste möglich. Da die digitalen Gottesdienste gut angenommen wurden, sollen WhatsApp-Gottesdienst und Präsenzgottesdienst miteinander verbunden werden. Der Gottesdienst wird hybrid.

„Vom WhatsApp-Gottesdienst zum hybriden Streaming-Gottesdienst“ weiterlesen